Mit 5 Tipps zum analen Orgasmus

Analer Orgasmus

"It's too much lube!" said no one ever. In dem folgenden Beitrag verraten wir euch fünf spannende Tipps, wie ihr zu analen Orgasmen kommen könnt – und dies alleine oder zu zweit. Wir wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren und köstlichen, analen Orgasmen. 

1. LUBE. IT. UP.

Massiere den Anus zunächst von außen mit Gleitgel, sodass sich die Nervenenden etwas an die Berührung gewöhnen und der Muskel sich entspannt. Dann kannst du langsam beginnen, mit einem (kleinen) Finger anal einzudringen (Achtung: lange Fingernägel bringen ein Verletzungsrisiko mit sich). Bringe Geduld mit, denn es braucht Zeit um wirklich bereit zu sein. Und: Da der Po an sich nicht feucht wird, solltet ihr genug Gleitgel benutzen und auch gerne mal nachlegen. Im Worst Case könnten sonst feine Risse entstehen, welche zwar von alleine verheilen, aber einfach unangenehm sind – und das muss nicht sein.

2. Für Menschen mit Penis: Die Prostata ist der Schlüssel zum Glück

Die Prostata findest du, wenn du einen Finger oder ein Toy in deinen Hintern steckst und in Richtung deines Bauches drückst, etwa fünf Zentimeter tief. Sie hat eine etwas rauere Struktur, sodass du sie leicht ertasten kannst – und genau hier beginnt der Weg zum analen Orgasmus! Durch Druck, Massage oder vibrierende Stimulation der Prostata kannst du großartige Orgasmen erleben, sogar mehrfach und ohne deinen Penis auch nur zu berühren. Tipp: Leg dich entspannt auf die Seite oder befestige einen Dildo mit dem Saugfuß auf einer glatten Fläche. Duschwände oder Badewannen eignen sich hierfür beispielsweise hervorragend. Für Beginner:innen ist ein schmaler, biegsamer Dildo wie LIMBA FLEX ideal. Der Draht im inneren von LIMBA FLEX hilft dir, den richtigen Winkel zu finden und zu halten.

Prostata

3. Menschen mit Vagina: G-Punkt und Anus sind gefragt

Anale Orgasmen entstehen durch Druck auf den G-Punkt, beziehungsweise die innenliegende Klitoris „von hinten“. Außerdem findest du die anale Stimulation vermutlich besonders erregend, da das Po-Loch selbst tausende Nervenenden besitzt und dadurch eine super erogene Zone ist. Fakt ist: Je mehr Nervenenden stimuliert werden, um so intensiver wird dein Höhepunkt. Besonders stark reagieren die Nerven im Anus-Bereich auf die „Rein-und-Raus“ Bewegung und auf Vibration. Tipp: Achte auf das Symbol „Analsicher“, wenn du ein Toy anal benutzen möchtest. Unsere Empfehlung: Rabbit Vibrator AMORINO. Aber Achtung: Wenn du AMORINO für analen FUN nutzen möchtest, nimm vorher sein zusätzliches Silikonband ab. Dieses ist ausschließlich für die externe Stimulation gedacht, der Rabbit Vibrator ist nämlich ein richtige Allroundtalent. 

G-Punkt

4. Hab Spaß und frag dich nicht, was richtig oder falsch ist

Probiere aus was dir gefällt – Druck, Stöße, Vibration oder gleichzeitige Berührungen an deinem Penis oder deiner Vulva? Es gibt kein richtig oder falsch, vermutlich wirst du nicht direkt beim ersten Mal einen (reinen) analen Orgasmus erleben – and that’s okay. Du hast gemerkt, dass eine bestimmte Sache sich gut anfühlt? Cool, dann bleib dran und lern dich und deinen Popo richtig kennen. Tipp: Der BOUNCER birgt drei rotierende Kugeln im Inneren, welche mit jeder Bewegung mitschwingen. Ein einzigartiges und neues Gefühl, welches für dich vielleicht genau das Richtige ist!

G-Punkt

5. Kopf aus und hingeben: die besten (analen) Orgasmen passieren, wenn du dich fallen lässt

Besonders beim Sex mit Partner:innen kann es passieren, dass du mehr über dein Gegenüber nachdenkst als deinen eigenen Körper zu fühlen. Passiert den Besten! Um etwas sorgloser an Analsex heranzugehen, kannst du vorher zwei Sachen für dich klären:

  • Hygiene: Obwohl der Darm an sich selbst reinigend ist, fühlen sich manche Menschen einfach wohler, wenn sie vorher eine Analdusche benutzt haben – oder einfach ausgiebig duschen waren.
  • Verhütung: Du weißt das bestimmt längst, aber sexuelle Krankheiten sind durch Analsex übertragbar! Sprecht vorher darüber, ob und wie ihr verhüten möchtet.

Zusatztipp: Life is hard - butt plugs help!

Ob Sex, Selbstbefriedigung oder der Gang zum Supermarkt: Wenn du drauf stehst, fühlt sich mit einem Plug alles irgendwie ein bisschen besser und sexyer an. Die anatomischen Gründe dafür kennst du bereits. Wenn es dir nicht „nur“ um rein anale Orgasmen geht, probiere doch mal aus, wobei die zusätzliche anale Stimulation dir sonst noch mehr Spaß bringen kann.