Penisringe: Kleine Toys mit großer Wirkung

Paar mit Penisring NŌS in der Hand

Klein aber oho! Ein Penisring, auch als Cockring bezeichnet, sorgt für mehr Abwechslung, eine härtere Erektion und – für länger anhaltenden Spaß im Bett. Spezielle Designs versprechen außerdem eine besonders erregende Stimulation des Gegenübers, denn je nach Trageart werden Klitoris, Perineum oder Skrotum zusätzlich verwöhnt. Klingt genau nach dem Toy, das du schon immer gesucht hast? Hier erfährst du alles: Was ein Penisring ist, wie er funktioniert, worauf du bei der Anwendung achten solltest, welche verschiedenen Arten von Cockring es gibt und – wie du das richtige Exemplar für deine Bedürfnisse findest. Also, los geht’s! 

Inhaltsverzeichnis

1. Was ist ein Penisring?

2. Wie funktioniert ein Penisring?

3. Wie benutzt man einen Penisring?

• Penisring anlegen

• Penisring und Kondom

4. Penisringe & Erektionsprobleme

5. Den richtigen Penisring finden

• Alles über's Material

Die richtige Größe finden

• Verschiedene Arten von Penisringen

Was ist ein Penisring?

Wie der Name dir bereits verrät, handelt es sich bei einem Penisring um einen Ring, der beim Solo-FUN oder beim Sex mit Partner:in(nen) über den Penis gezogen wird. Und zwar entweder bis knapp hinter die Eichel, ans Schaftende vor den Hoden oder auch bis hinter die Hoden – diese Positionierungen des Rings sind möglich und beliebt. Einmal aufgezogen, schmiegt er sich eng um den Penisschaft und sorgt so für einen leichten Blutstau im Penis. Der Effekt? Eine länger anhaltende, stärkere Erektion und ein intensiviertes Orgasmuserlebnis.

Mann mit Penisring NŌS

Wie funktioniert ein Penisring?

Du willst ganz genau wissen wie das funktioniert? Dann aufgepasst: Bei sexueller Erregung –  hervorgerufen etwa durch eine knisternde Berührung, einen sinnlichen Duft oder einen visuellen Reiz – werden vom Gehirn Signale ausgesandt, die weitere biochemische Prozesse im Körper anstoßen. In Folge dessen weiten sich spezielle Schwellkörper und die Arterien im Penis, sodass mehr Blut hineinfließen kann. Durch den vermehrten Blutzulauf und daraus entstehenden Druck richtet sich der Penis auf und bildet eine Erektion. Zeitgleich drücken die vergrößerten Schwellkörper die im Penis befindlichen Venen ab. Das Blut kann nicht mehr abfließen, also staut es sich.

Und genau da kommt der Penisring ins Spiel: Durch den zusätzlichen Druck, den der Ring nun auch von außen auf die Venen ausübt, wird der Blutstau verstärkt und sorgt für noch mehr Durchhaltevermögen und Standhaftigkeit.

Banane mit Ring

Schön und gut, doch was genau macht den Sex mit Cockring besser?
Der den Penisring tragende Part profitiert neben dem länger anhaltenden Vergnügen vor allem von den intensivierten Empfindungen in seinem besten Stück. Auch seinem Gegenüber kommt der verlängernde FUN zugute. Plus: Je nach Penisring-Modell stimuliert das Toy weitere Hotspots beider Partner:innen, unbeschreiblich intensive Orgasmen inklusive.

Wie benutzt man einen Penisring?

Das wichtigste, was du bei der Penisring Anwendung beachten solltest ist die Tragedauer. Denn wie bei vielen guten Dingen, die in einen süßen Rausch versetzen, kommt es auch beim Cockring auf das richtige Maß an. Das heißt konkret, dass der Ring nicht länger als 20 Minuten getragen werden sollte. Ein kurzzeitiger Blutstau verspricht ein Feuerwerk der Empfindungen. Wenn es aber zu einer dauerhaften Unterbrechung der Blutzirkulation kommt, kann das zu einer Unterversorgung des umliegenden Gewebes führen, was im Extremfall den Penis dauerhaft schädigen kann. Und das will niemand! Kurzum: Genieße, aber mit Bedacht.

Mann liegt im Bett

Außerdem gilt: Ein anschmiegsamer, fester Sitz des Rings an der gewählten Stelle ist wichtig und gut. Wenn er aber sehr unangenehm drückt oder sogar schmerzt, nimm ihn schnellstmöglich ab, um Quetschungen der Schwellkörper und des Gewebes zu verhindern.

Penisring anlegen und los geht’s!

Den Penisring in die richtige Position zu bringen ist ganz leicht – wenn du ein paar Dinge weißt und beachtest. Grundsätzlich gilt die Faustregel, einen Penisring am besten mit nicht oder nur leicht erigiertem Penis anzulegen. Denn: Am Ende soll er eng anliegen und das klappt eben am besten, wenn der Penis beim Überziehen noch nicht seine volle Standhaftigkeit erreicht hat. Der Ring wird dann zunächst über die Eichel gezogen und dort belassen oder zur Mitte des Schafts weitergeschoben. Von hier aus kann er am Schaftende platziert oder zusätzlich um die Hoden gelegt werden – alles abhängig von Vorliebe und Ringmodell.

So trägt man einen Penisring

Es lohnt sich aber auch, verschiedene Varianten von Penisringen und deren Eigenschaften beim Anlegen zu unterscheiden: Zum Beispiel gibt es Ringe aus elastischen Materialien wie Silikon und starre Ringe aus Holz oder Metall. Letztere eigenen sich vor allem für erfahrene Nutzer:innen, da sie durch ihre Unnachgiebigkeit einen besonders starken Effekt haben können und die Nutzung etwas mehr Übung erfordert. Denn während elastische Penisringe durch ihre Flexibilität auch bei schon stärker erigiertem Penis meist noch problemlos übergezogen werden können, kommt es bei Cockringen aus starren Materialien viel mehr auf das Abpassen des richtigen Moments und die Kontrolle über die eigene Erektion an. Das ist im Eifer des Gefechts nicht immer ein Kinderspiel.  

Und nach dem FUN? Das gleiche Spiel: Sobald der Penis nur noch leicht oder nicht mehr erigiert ist, streife den Penisring ab, reinige ihn und lege ihn an seinen Aufbewahrungsort…bis zum nächsten Mal. Für ein extra geschmeidiges Rutschen und leichtes An- und Ablegen des Cockrings solltest du übrigens in jedem Fall Gleitgel hinzunehmen. Verteile es vor dem Anlegen im Inneren des Rings sowie auf dem Penisschaft und es kann los gehen. 

Paar lachend im Bett

Penisring und Kondom

Sicherer Sex trotz, oder viel mehr mit Penisring? Nichts leichter als das!
In diesem Fall zieht ihr zuerst das Kondom und erst im Anschluss den Ring über. Je nach Material und Dehnbarkeit des Rings solltet ihr dabei besonders darauf achten, das Kondom nicht zu beschädigen. Starre Metallringe oder Penisringe mit Noppen sollten mit noch mehr Vorsicht genutzt werden als flexible und glatte Materialien. So oder so: Nutzt nicht die dünnsten Kondome, die eure Sammlung hergibt, da diese leichter reißen können.

Einmal angelegt hat die Penisring-Kondom-Kombination den positiven Nebeneffekt, dass der Ring das Kondom sicher und fest an Ort und Stelle hält.

Mann liegt im Bett, schlägt sich Hand vors Gesicht

Probleme mit der Erektion? Kommen vor! Ein Penisring kann helfen

Mal ehrlich, ein Durchhänger im Bett kann passieren und ist garantiert kein Grund, sich zu schämen. Im Gegenteil: Wenn du dich jetzt unter Druck setzt, gerätst du vielleicht in einen Teufelskreis aus Versagensängsten und sich selbst erfüllenden Prophezeiungen. Was stattdessen hilft, ist cool bleiben und den Druck rausnehmen.

Das scheint leichter gesagt als getan, denn wie bei so vielen Themen rund um Sex und Intimität wird auch über Erektionsprobleme (noch) zu wenig gesprochen. Vielen Betroffenen ist das Thema unangenehm oder peinlich. Muss es nicht! Das Klischee des starken, potenten Mannes, der nur dann ein „Mann“ ist, wenn er eben diese Kriterien erfüllt? Kennen wir alle. Aber mit diesem Denken sollten wir gemeinsam abschließen, denn wir wissen es längst besser. Fakt ist: Erektionsprobleme sind viel normaler und kommen häufiger vor, als du vielleicht denkst. Studien zeigen, dass Männer jeden Alters davon betroffen sind und sich die Fälle zunehmend häufen. Unabhängig von der Ursache kann es – neben dem „Sich-Locker-Machen“ – hilfreich sein, auf einen Penisring zurückzugreifen.

Mann mit Penisring am Schlüsselbund

Das bestätigt auch Urologe, Sexualmediziner und Buchautor Dr. med. Axel-Jürg Potempa:
„Penisringe können nicht nur als Sextoy genutzt werden, sondern haben auch eine gewisse medizinische Indikation bei erektilen Dysfunktionen. Die Ursachen einer erektilen Dysfunktion können sowohl psychischer und als auch physischer Natur sein. Es kann wortwörtlich eine Blockade im Kopf vorliegen, oder aber die Schwellkörper im Penis können, zum Beispiel mit zunehmendem Alter, eine verminderte Durchblutung aufweisen. Mit einem Penisring kann man gut und einfach nachhelfen. Denn er ermöglicht, das Blut im Penis zu stauen und somit die Erektion zu verlängern oder überhaupt erst möglich zu machen.“

Also, wenn du mal keinen hochkriegst: sprich darüber, um mehr Bewusstsein für dieses Thema zu schaffen. Du könntest entdecken, dass es nicht nur dir so geht und mit anderen Betroffenen Tipps austauschen. Und – probier’s doch einfach mal mit einem Penisring! Du hast schon etwas länger Probleme und du bist dir nicht sicher, woran es liegt? In diesem Fall legen wir dir einen Besuch bei deinem Arzt oder deiner Ärztin ans Herz.

Den richtigen Penisring finden

Dein Kaufentschluss steht schon lange fest oder du bist nach all diesen Infos nun Feuer und Flamme für einen Penisring? Dann haben wir hier ein paar Tipps, wie du den passenden Cockring für dich findest und – eine Übersicht über die gefragtesten Modelle.

Vibrierender Penisring NŌS

Alles über’s Material

Dass es Penisringe aus starren Materialien und solche aus dehnbaren Materialien gibt, weißt du bereits. Dehnbare Materialien sind zum Beispiel Silikon, Latex und Gummi. Sie eigenen sich sowohl für Einsteiger:innen als auch für Fortgeschrittene. Besonders geeignet für Anfänger:innen sind sie wegen ihrer dehnbaren, sich anpassenden Größe und, weil sie im Extremfall leichter durchtrennt werden können. Extra angenehm zu tragen sind sie außerdem, da sie sich besonders schnell der Körpertemperatur anpassen. Aber, Achtung beim Kauf: Bevor du zugreifst, überzeuge dich von der Qualität des Materials und davon, dass keine schädlichen Stoffe wie Weichmacher enthalten sind. 100% unbedenklich ist medizinisches Silikon.

Starre Modelle sind vor allem etwas für die Penisring-Erfahrenen und werden aus Glas, Holz oder Metall gefertigt. Sie erfordern mehr Übung beim An- und Ablegen und sollten unbedingt in der richten Größe gekauft werden, da sie – einmal angezogen – nicht so leicht wieder entfernt werden können. Eine Ausnahme bilden Metallringe, die auch mit Verschluss erhältlich sind. Bei starren Ringen solltest du außerdem ein besonderes Augenmerk auf die Verarbeitung legen. Ecken, Kanten und weitere Unebenheiten können leicht zu unangenehmen Empfindungen beim Tragen führen und Druckstellen hinterlassen.

Hand macht Okay Symbol

Was ist die richtige Größe für einen Penisring?

Das A und O beim Kauf deines Penisrings ist die passende Größe, denn: Jeder Penis ist einzigartig. Und das ist toll! Dadurch gibt es beim Kauf allerdings auch ein paar Dinge zu beachten.
Sitzt der Ring zu eng, kann der Penis sich blau verfärben und schmerzt, im schlimmsten Fall entstehen bleibende Schäden. Sollte eins dieser Symptome bei dir auftreten, nimm den Ring umgehend ab! Ist der Ring hingegen zu groß und liegt nicht eng genug am Penis an, kann folglich auch kein Blutstau entstehen. Schlicht: Der Ring hat keinen Effekt. Im Zweifelsfall solltest du jedoch lieber zu einem größeren als einem kleineren Ring greifen, einfach um Risiken zu vermeiden.

Beim Finden der richtigen Größe bieten dehnbare Materialien einen entscheidenden Vorteil, denn sie sind flexibel und somit der Penisgröße bis zu einem gewissen Grad anpassbar. Bei nicht-dehnbaren Materialen ist die richtige Größe hingegen das wichtigste Auswahlkriterium.

Die passende Größe errechnen? Ist ganz leicht. Entscheidend sind dein Penisumfang und die Zahl Pi (keine Sorge, viel mathematischer wird es nicht). Miss den Umfang deines Penis im erigierten Zustand und zwar genau an der Stelle, wo du den Ring später tragen möchtest. Diesen Wert multiplizierst du dann mit 3,14 (die Zahl Pi) und erhältst so den Durchmesser der entsprechenden Stelle. Und dann? Musst du nur noch einen passenden Ring wählen! Achte dabei auf die Angaben zum Innendurchmesser des Rings. Dies sollte der Wert sein, den du errechnet hast. 

Größe berechnen

Penis-Umfang x 3,14 = Innendurchmesser des Rings


Paar mit Penisring NŌS im Bett

Welche Arten von Penisring gibt es?

Der Klassische – Du magst es simple? Dann ist ein herkömmlicher Penisring ohne viele Extras wahrscheinlich genau das Richtige für dich. Die verschiedenen Materialien solcher Modelle sowie ihre Vor- und Nachteile haben wir dir bereits vorgestellt. Es gibt außerdem komplett glatte oder auch strukturierte Ringe, zum Beispiel solche mit Noppen oder Rillen, die eine zusätzliche Stimulation versprechen – trotz der eher einfachen, runden Form gibt es also viele verschiedene Varianten, die zum Ausprobieren einladen.

Penisringe mit Vibration – Vibrierende Penisringe sind besonders beliebt bei Paaren. Die Vibrationen stimulieren nämlich nicht nur die Person, die den Ring trägt, sondern auch die Hotspots des Gegenübers wie zum Beispiel die Klitoriseichel oder das Skrotum. Das bedeutet: unvergleichliche Orgasmen für beide!
Ringe mit Vibrationsfunktion bestehen meist aus dehnbaren Materialien, die die Vibrationen gut übertragen. Die vibrierenden Elemente können zusätzlich strukturiert sein.

Penisring NŌS vibriert

Ein vibrierender Penisring der Extraklasse ist NŌS, mit dem ihr endlich gemeinsame Höhepunkte erlebt – und das sogar gleichzeitig. Zwei flexible Ausläufer mit kraftvollen Motoren versetzen die Klitoris oder auch das Skrotum in süße Schwingungen, während zwei zusätzliche Erhebungen im Inneren des Rings sanft Druck auf die Hauptvenen im Penis ausüben und so für eine besonders starke, langanhaltende Erektion sorgen. Damit seid ihr euch im Augenblick aller Augenblicke näher denn je!

Verstellbare Penisringe – Ja, du hast richtig gehört! Neben den auf eine bestimmte Größe angepassten Penisringen gibt es auch solche, die in der Größe verstellbar sind. Dazu zählen beispielsweise Penisringe aus Leder, die in den meisten Fällen mit Druckknöpfen ausgestattet sind und so auf den eigenen Penisumfang eingestellt werden können. Sie eigenen sich also auch für Penisring-Neulinge. Gleichzeitig sind sie etwas preisintensiver sowie schwerer zu reinigen.
Außerdem gibt es so genannte individuell anpassbare Penisschlaufen. In den meisten Fällen bestehen sie aus Silikon und sind mit einem Extraverschluss ausgestattet, mit dem der Druck auf den Penis reguliert werden kann.

Penisring + Analplug BOOTIE RING

Penisringe mit Analplug – Anal-Fans und -Neugierige aufgepasst! Diese Toy-Kombination lässt eure Herzen höherschlagen. Die Verbindung aus Penisring und Analplug sorgt neben einer standhaften Erektion auch für die extra-Stimulation von Damm und Prostata. In der Anwendung werden hier zunächst Penis und Hoden durch den Ring gezogen und im Anschluss wird der Plug eingesetzt.

Neugierig, wie so ein Toy aussehen kann? Unser BOOTIE RING kombiniert einen flexiblen Silikonring und unseren Analplug BOOTIE S: Für doppelte Stimulation und noch umfassendere, intensivere Orgasmen. 

PENISRINGE ENTDECKEN