• KOSTENFREIER VERSAND
    • FUN FACTORY bietet Ihnen kostenfreien Versand in alle EU-Länder, die Schweiz und Norwegen – und das ganz ohne Mindestbestellwert!
  • DISKRETE VERPACKUNG
    • FUN FACTORY versendet Bestellungen in handelsüblichen Kartons mit der neutralen Absenderadresse "FF GmbH" ohne weitere Hinweise auf den Inhalt.
  • MADE IN GERMANY
    • Alle FUN FACTORY Toys werden in Bremen erfunden, entwickelt, designt UND produziert.

Sex & Fun


Weltweit erste Pulsator-Challenge überzeugt mit beeindruckenden Ergebnissen

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.
Doch warum eigentlich meinen wir, dass das Eine (die Arbeit) das Andere (den Spaß) unweigerlich ausschließt?! Viel schöner ist es doch, wenn die Arbeit bereits echtes Vergnügen bereitet – ob im Job oder in der Liebe.

Genau so sahen das auch Mara Stadick und Vivien Schlitter und starteten in Kooperation mit FUN FACTORY die weltweit erste Pulsator-Studie. In den Hauptrollen: 40 Frauen sowie 40 freihändig-stoßende STRONIC Pulsatoren.

„Nach eigenen, positiven Erfahrungen mit einem STRONIC Toy wollte ich der Sache auf den Grund gehen: Konnte die tägliche vaginale Stimulation mit einem Pulsator die eigene Libido sowie den Spaß am Sex tatsächlich derartig steigern? Kurz gesagt: Sie kann.“
- Mara Stadick, Initiatorin


DIE PROBANDINNEN:

Frauen jeden Alters, mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen, Singles oder in einer Partnerschaft – mit ganz diversen sexuellen sowie Toy-Erfahrungen, die ihr Toy aus der STRONIC Familie über einen Zeitraum von insgesamt vier Wochen, für mindestens 15 Minuten täglich nutzten. Die bislang einzigartige 30-Tage-Challenge sollte Antwort auf die Frage liefern, ob das regelmäßige Spiel mit einem Pulsator sich positiv auf die eigene Lust und Empfindsamkeit auswirkt. 

 

Nach jeder Session folgte ein Eintrag ins „Pulsator-Tagebuch“, der neben der jeweiligen Spieldauer, Position und Rhythmuseinstellung auch das Befinden der Probandinnen erfasste, ob vor, während oder nach der Massage mit dem STRONIC.

 

Wichtig: Im Fokus der Challenge stand nicht die Stimulation, sondern die Entspannung!

Die Teilnehmerinnen sollten den Pulsator daher schlicht als Hilfsmittel zur Massage (be)greifen und während dieser durch bewusstes Atmen entspannen. Der Orgasmus war zu keiner Zeit das eigentliche Ziel der täglichen Spieleinheit, höchstens ein unverhofft köstlicher Nebeneffekt.

DAS ERGEBNIS:

Zum Ende der Studie berichtet ein Großteil der Teilnehmerinnen nicht nur von einer gesteigerten Sensibilität, sondern von ganz generell mehr Lust auf Sex und – last, but definitely not least – von noch intensiveren Orgasmen, auch während des Sex mit ihrem Partner.

95%   der Probandinnen beschreiben eine eindeutige Steigerung der Empfindsamkeit.

86 %   empfinden den Sex mit ihrem Partner im Anschluss an die Challenge als deutlich entspannter                 und lustvoller. 

68 %   der Frauen berichten, seither leichter erregbar zu sein. 

Schluss mit grauer Theorie? Worauf warten Sie dann noch? Schenken Sie Ihrem Liebsten oder Ihrer Liebsten doch ganz spontan ein (!) Ticket fürs Kino oder überreden Ihren Schatz zu einem Abend mit Freunden. Danach zelebrieren Sie völlig entspannt den Start in Ihre eigene Pulsator-Challenge – schon 15 Minuten tägliches Training mit Ihrem Pulsator genügen.

TOP 3 TIPPS: So bringen Sie Ihren Körper auf Kurs „Orgasmus“

Damit Sie vom Training mit dem Pulsator tatsächlich profitieren, machen Sie sich das sogenannte „Körpergedächtnis“ zu nutze. Oder anders ausgedrückt: bringen Sie Ihrem Körper bei, dass (auch) die vaginale Stimulation zur Erregung und mit ein bisschen Übung sogar zum Orgasmus führt.

Zum Hintergrund: 
Alle Sinneseindrücke hinterlassen Abdrücke im Körpergedächtnis. Denn jede Berührung ist ein Reiz, der über die Nerven an das Gehirn weitergeleitet wird. Erfolgt eben dieser Reiz zum wiederholten Male auf die immer gleiche Weise, stärkt das die betreffende Nervenverbindung. Die Folge: Das Gehirn speichert die Kombination „Reiz > Reaktion“ = „Pulsator > Erregung“ dauerhaft ab. 

Gehört das Spiel mit dem STRONIC für eine gewisse Zeit zur täglichen Routine, braucht es zukünftig oft nur den Gedanken an eine vaginale Stimulation, um deutliche Zeichen von Erregung zu spüren. Vom gesteigerten Spaß während des Sex ganz zu schweigen.

„„Es ist wunderbar zu merken, dass das Lustgefühl zurückkehrt. Ich freue mich darauf, den Pulsator zu benutzen und seine Bewegung in mir zu spüren.“
- Martina

Tipp 1: Lassen Sie los! 

Klingt simpel – ist es aber nicht. Denn mal Hand aufs Herz: Wie oft denken Sie beim Sex an Job, Kind(er) oder den alltäglichen Wahnsinn? Und dabei ist – Sie ahnen es bereits – vor allem die Entspannung der Schlüssel zu intensiven Orgasmen. 

Lassen Sie sich auf das Experiment ein, schalten Sie den STRONIC ein und den Alltag aus. Konzentrieren Sie sich beim Spiel mit dem Pulsator auf das bewusste Ein- und Ausatmen – sonst nichts. Dabei hilft, dass der STRONIC komplett freihändig nutzbar ist – einfach zurücklehnen und entspannen. Das rhythmische Pulsieren verbessert die Durchblutung, weckt zahlreiche Nervenenden aus dem Winterschlaf und steigert die Sensibilität Ihrer Vagina im Handumdrehen. So hilft die regelmäßige Massage auch denjenigen, denen die vaginale Stimulation bislang nicht viel mehr als ein müdes Seufzen entlockte.

Bekommen Sie währenddessen (überraschend) Lust auf mehr, versuchen Sie es mit der parallelen Stimulation Ihrer Klitoris, ergänzen das Spiel um Ihren Partner und/oder ein weiteres Toy, wie einen Vibrator

„Kombinierte ich den STRONIC mit klitoraler Stimulation, waren die Orgasmen einfach überwältigend.“
- Eva

Tipp 2: Übung macht den Meister

Vergessen Sie nicht: Der Weg ist das Ziel! Wenn also der Funke nicht sofort überspringt, macht das nichts, im Gegenteil. Denn schließlich sind Sie nicht auf den schnellen, oberflächlichen Spaß aus, sondern auf eine langfristige, zuverlässige FUN-Garantie und extraintensive Orgasmen.

Und Fakt ist: Entsprechend der Idee des „Körpergedächtnisses“, müssen neue Sinneseindrücke so oft wie möglich wiederholt werden, bis sie endgültig abgespeichert werden. Auf den Punkt: Das regelmäßige Spiel mit dem Pulsator steigert nach und nach Ihre Empfindsamkeit. In der Folge reagiert Ihr Körper mit wachsender Erregung und eben diese speichert Ihr Körper letztlich im Zusammenhang mit „Penetration“ im Langzeitgedächtnis ab. Oder anders ausgedrückt: Ihr Körper erinnert sich künftig unmittelbar an das Gefühl der Erregung während der rhythmischen Stöße des STRONIC und reagiert sowohl vor als auch während des Sex mit ihrem Partner mit deutlich gesteigerter Lust. 

„Die Orgasmen waren sehr intensiv, weil ich meine komplette Vagina spüren konnte, nicht nur die Klitoris.“
- Eva

Tipp 3: Schluss mit „FUN as usual“

Schwierigkeiten durch vaginale Stimulation einen Orgasmus zu erreichen, sind eher die Norm als die Ausnahme. Kein Wunder also, dass sich das Vorurteil um den „Mythos vom vaginalen Orgasmus“ beständig hält. Tatsache ist aber auch: Sofern es einen „gelernten“, direkten und garantiert erfolgsversprechenden Weg zum eigenen Höhepunkt gibt, gehen Experimente mit anderen Herangehensweisen meist gegen Null. Schade, denn dieses köstliche Gefühl des sich steigernden Kribbelns wird oft von Mal zu Mal kürzer und auch der Orgasmus wird meist zunehmend als oberflächlich wahrgenommen. Erdbebenartige Lust-Orkane – Fehlanzeige.

Warum das so ist? Kurz gesagt: Unser Gehirn bevorzugt direkte Wege sowie den Höhepunkt auf Knopfdruck, ohne Vorspiel. Stimulieren Sie sich auf die gewohnte Weise, weiß es „ich soll kommen!“ – und kommt! Daher gilt: Bleiben Sie auch beim Single-FUN offen für Neues, überraschen Sie Ihr Gehirn mit veränderten Spielarten und neuen Wegen zur Lust, statt es mit ausgetretenen Pfaden zu langweilen. Zur Belohnung überrascht Sie Ihr Körper mit einer Orgasmus-Intensität, die Sie beinahe vergessen hatten. Und das Beste: Nach der Pulsator-Challenge kann Ihnen das sogar bereits während der ausschließlichen vaginalen Stimulation passieren. 


UND WER HAT'S ERFUNDEN?

Initiatorinnen der weltweit ersten Pulsator-Challenge sind Mara Stadick und Vivien Schlitter aus Potsdam, die sich selbst als Liebesforscherinnen bezeichnen. Mara Stadicks Expertise basiert u. a. auf ihrem Wissen als Heilpraktikerin und Sexological Bodyworkerin. Vivien Schlitter ist ebenfalls Heilpraktikerin und arbeitet u. a. als Yogalehrerin und  Berührungstherapeutin. Im Fokus der Arbeit beider Frauen: die Themen Körper, Sexualität und Beziehungen.